Monthly Archives: October 2009

grosses Shopping (noch 36 Tage)

Nachdem ich am Wochenende mit Zelt und Schlafsack im Tessin war, hab ich festgestellt, dass mein Mammut Ajungilak Schlafsack einfach nicht warm genug ist. Der hat eine Komforttemperatur von 6°+ was zur Folge hatte, dass ich mir in der Nacht bei 3° Aussentemperatur schon ziemlich einen abgefroren hab. Also einmal mehr ab zum Bächli Bergsport in Oerlikon zum Grosseinkauf.

Bezüglich Schlafsack hab ich mich nach gründlichen Internetercherchen für einen Daunenschlafsack entschieden. Die bessere Wärmeleistung bei geringerem Gewicht und das geringe Packmass haben mich schliesslich überzeugt. Ich hab mir nun einen Marmot Sawooth 600 Daunenschlafsack geleistet. Den gabs im Outlet für schlappe 268 Franken, andere vergleichbare Schlafsäcke hätten mich mindestens 450 Franken gekostet. Das Teil hat eine Komforttemperatur von -4° und ein durchschnittlicher Mann kann darin auch bei -10° noch gut schlafen. Ausserdem habe ich ja noch mein Schlafsack Inlet, mit welchem ich nochmal 2-3 Grad kompensieren kann.

Und wie ich schonmal da war, hab ich mir gleich noch zwei Unterleibchen aus Merinowolle von Icebreaker gekauft. Die bereits gekaufte Unterhose hat sich bestens bewährt, trägt sich sehr angenehm auf der Haut und ausserdem juckt sie nicht und stinkt auch nach mehrmaligem Gebrauch nicht. Merinowolle

Die nächste Errungenschaft ist ein Buff Cyclone. Dabei handelt es sich um eine Art Hals-/Kopfbedeckung aus Fleece, die schlauchförmig zusammengenäht ist. Somit lässt sich der Buff vielseitig verwenden z.B als Stirnband, Schal, Mütze oder Kopftuch. Das Cyclone Modell hat ausserdem eine Windstopper-Membran gegen starken und kalten Wind.

Was mir auch noch gefehlt hat war ein Necessaire (Waschsalon) und ein vernünftiges Erste-Hilfe Set. Diese Posten konnte ich nun auch gleich abhaken. Mehr zur Ausrüstung gibts auf der Seite Equipment

Windows Home Server & iSCSI TeraStation

Es ist wiedermal an der Zeit für einen technischen Beitrag

Und zwar habe ich hier von einem Bekannten ein nettes Multimedia Netzwerk zu konfigurieren. Er hat bereits einen Hush Homeserver HS-1 und ein Hush MediaCenter E6 im Einsatz. Daneben läuft ein Multimedia Sony Notebook mit integriertem TV Tuner und Vista MediaCenter.

Diese Komponenten habe ich bereits von einigen Monaten eingerichtet und sie laufen sehr zuverlässig. Mit dem Recorded TV Manager werden die von einem beliebigen MediaCenter aufgezeichneten TV Sendungen direkt auf den Homeserver verschoben und dort zentral verwaltet. Diese Aufzeichnungen lassen sich dann von allen MediaCentern abspielen. Continue reading

noch 50 Tage

Sieben Wochen klingen fast noch besser als 50 Tage, aber anyway…  wieder habe ich in der Zwischenzeit ein paar Dinge erledigt.

Und zwar komme ich gerade vom Notar, wo ich die Generallvollmacht für meinen Vater notariell beglaubigen liess. Jetzt ist auch für den Notfall alles vorbereitet, dass mein Vater in meinem Namen handeln kann, wenn es die Situation erfordert.

Ausserdem habe ich neue Kreditkarten beantragt, www.mgonline.mx damit das Ablaufdatum möglichst weit in der Zukunft liegt.

Nachdem ich heute noch mit der Billag telefoniert habe, wurde mir endlich auch meine Abmeldung bestätigt. Ich habe also keine weiteren Rechnungen oder Mahnungen zu befürchten und bin da quasi fein raus!

Letzte Woche ist noch meine Globetrotter Bestellung eingetroffen. Ich habe mir einerseits ein Set Nordisk Space Makers bestellt, um meine Kleidung auf ein Minimum komprimieren zu können. Durch diese Beutel lässt sich der Rucksackinhalt wesentlich besser organisieren und ausserdem schützen Sie die Kleidung von Staub, Nässe und Insekten.
Dazu kommen zwei wasserabweisende Packsäcke, Elektrolypulver und ein Magnesium Feueranzünder.

Was mir jetzt noch fehlt ist die Digitalkamera und die Reiseapotheke. Wenn ich heute noch Zeit finde, schaue ich mich nach einer passenden Tupperdose für meinen Laptop um. Dann ist das ganze elektronische Equipment von Wasser und mechanischen Belastungen geschützt.

Der Plan: Sonnenfinsternis auf Rapa Nui

Wie hier bereits erwähnt, will ich mir die Sonnenfinsternis auf der Osterinsel im Juli 2010 nicht entgehen lassen. Neben der Sonnenfinsternis findet ja auch noch das Honu-Eclipse Festival statt. Leider sind die Informationen über das Festival ziemlich dürftig. Seit Wochen wartet man auf verlässliche Informationen über die Flugpreise und die Kosten für Übernachtung und Verpflegung.

LAN Chile hat die Flüge um den 11. Juli aus dem Angebot genommen, sodass die nächstmöglichen Flüge nur vom 23. Juni bis zum 26 Juli möglich sind. Diese kosten um die 450€ hin und zurück. Das heiss 33 Tage Aufenthalt auf der mystischen aber doch winzigen Insel mitten im Pazifik, für die die meisten Leute nur wenige Tage einplanen.

Nun wurden erstmals Preise für die Flüge dazwischen genannt, und zwar sollen diese happige 1200-2000 US$ kosten 8-O. Jetzt muss ich mich entscheiden. Entweder bleibe ich nur ca. 10 Tage für das Festival und nehme einen teuren Flug, oder aber ich buche einen vergleichsweise günstigen Flug und bleibe dafür die besagten 33 Tage auf der Insel.

Für die Übernachtungen werde ich mich wohl vor und nach dem Festival auf dem Mihinoa Camping aufhalten. Und somit sieht die grobe Kalkulation für dieses Vorhaben folgendermassen aus:

Flug von Santiago zur Osterinsel und zurück 600 US$
Ticket HonuEclipsee Festival 500 US$
Camping vor dem Festival 070 US$
Camping nach dem Festival 120 US$
Total 1290 US$

Die Kosten für Verpflegung lassen sich noch nicht richtig abschätzen. Mein durchschnittliches Tagesbudget beträgt 50$, das wären für die 33 Tage dann 1650$. Somit würde dieser Aufenthalt mein Budget nur geringfügig sprengen. Für ein one-time-in-your-life Erlebnis finde ich, liegt das durchaus drin.

Savage Axial Updates & HeavyDuty Fiberglass Body

Mittlerweile konnte ich endlich meinen neuen Axial Motor einlaufen und hab jetzt auch schon etwa 6 Tanks durch. Die Vergasereinstellungen waren zum einlaufen ganz OK, super fettes Gemisch. Ich hab etwa 1½ Tanks auf dem Bock durchgelassen, also mit freischwebenden Rädern und ihn dann auf die Strasse gesetzt und ihn dann mit etwa ¼ Gas sachte laufen gelassen. Danach habe ich das Gemisch langsam magerer gestellt, er dreht zwar höher, zieht aber untenrum nicht sauber los sondern stottert erst etwa 2 Sekunden, bevor er dann anfängt abzuziehen. Ausserdem wird der Motor schon relativ heiss (130° +), schaltet aber noch nicht mal in den zweiten Gang.

Vor zwei Tagen habe ich mich auch endlich darangemacht meine Karosserie mit Glasfasergewebe und Epoxidharz zu verstärken. Zuerst habe ich eine Lage von innen in die Karo aufgetragen und es dann einen Tag einhärten lassen. Gestern Abend habe ich dann zwei Schichten aussenrum aufgetragen. Die Struktur auf der Karo sieht echt geil aus. Leider hat es beim einhärten Luftblasen gegeben, das sieht jetzt nicht mehr so schön aus, aber sie soll ja keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern unkaputtbar werden!

Falls das jemand machen will, ist zu empfehlen mehrere Pinsel und Handschuhe zu verwenden, das Zeug ist echt ätzend und die chemische Reaktion ist nicht zu unterschätzen. Die Pinsel kann man nur einmal verwenden, denn die Borsten werden steinhart. Ich habe beim zweiten Durchgang denselben Becher für das Mischen von Härter und Harz verwendet, was wohl keine gute Idee war. Am Boden des Bechers hatte es noch eingehärtete Reste vom Vortag und nachdem ich die neue Mischung angemacht habe, hat das innerhalb von etwa 15 Minuten eine chemische Reaktion gegeben, dass es richtig aus dem Becher geraucht hat 😯 . Das Harz ist auch viel schneller eingehärtet als am Vortag.

Ich hoffe jetzt, dass beim nächsten Durchgang, nicht die vorherigen Lagen angegriffen werden und sich am Ende noch die ganze Karo in Rauch auflöst 🙄